Erste Hilfe – organisiert und vorschriftsmäßig

Bei Unfällen in Betrieben können lebensrettende Sofortmaßnahmen, die sogenannte Erste Hilfe, den Ausgang einer Verletzung entscheidend positiv beeinflussen. Nachdem die Unfallstelle abgesichert ist, sollen möglichst parallel der Notruf abgesetzt und die Sofortmaßnahmen eingeleitet werden. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes muss der Verletzte weiter betreut und bestmöglich behandelt werden. Der letzte Schritt der Rettungskette ist dann das Krankenhaus.

Bei Unfällen muss es oftmals sehr schnell gehen. Umso wichtiger ist es, die notwendigen Materialien griffbereit zur Verfügung zu haben. Aus diesem Grund regeln die Arbeitsstättenverordnung und die Unfallverhütungsvorschrift das Vorhandensein von Erste Hilfe Koffern oder Schränken in Betrieben. Je nach Betriebsgröße und –art sowie der Anzahl der Mitarbeiter gibt es verschiedene DIN-Vorschriften, welche und wie viele Verbandskästen in Betrieben vorhanden sein müssen.

Der Verbandschrank „Heidelberg“ hat eine Füllung nach DIN 13157 für Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern. Ein Sicherheitsschloss mit zwei Schlüsseln, sowie Erweiterungen durch ein Medikamentenfach, einem weiteren Einlegeboden und bis zu zwei Schubladen sind vorhanden. Der Verbandschrank enthält von Pflastern und Verbänden über Augen- und Kälte-Sofortkompressen bis hin zu einer Rettungsdecke, Schere und Erste-Hilfe-Broschüre alle vorgeschriebenen Produkte.

Der Verbandschrank „Rom“ besteht wie das Modell „Heidelberg“ aus weißem Stahlblech und ist für die feste Wandmontage geeignet. Mit einer Füllung gemäß DIN 13169 ist der Erste Hilfe Schrank „Rom“ für Unternehmen mit bis zu 300 Mitarbeitern vorgesehen. Der Unterschied beim Inhalt ist nicht die Art der Produkte sondern die Menge. Auch dieses Modell kann noch durch ein Medikamentenfach, einen Einlegeboden und bis zu vier Schubläden erweitert werden.

Die Verbandschränke „Heidelberg“ und „Rom“ haben den großen Vorteil, dass sie immer für jedermann gut sichtbar angebracht werden können. Sie verschwinden nicht irgendwo im Betrieb sondern verbleiben an ihrem festen Platz, den jeder Mitarbeiter kennt. Auf diese Weise kann im Falle eines Unfalls schnell und effektiv gehandelt werden.

Die Verbandschränke „Heidelberg“ und „Rom“ sind im Februar im Angebot und in unserem Onlineshop erhältlich.