Sind Ihre Fluchtwege sicher?

Kennen Sie das auch? Zugestellte Notausgangstüren, unzureichend gekennzeichnete Fluchtwege, zu wenige oder schlecht gekennzeichnete Hinweisschilder oder Notausgangstüren die schwer zu öffnen sind. All diese Fehler führen zur Gefährdung der Sicherheit Ihrer Mitarbeiter. Um Ihre Mitarbeiter in jeder Situation Sicherheit zu gewähren ist eine ausreichende Kennzeichnung notwendig. Auch bei Ausfall der Allgemeinbeleuchtung bzw. fehlender Sicherheitsbeleuchtung sind Sie als Arbeitgeber laut ASR A1.3 § 5.1 (7) dazu verpflichtet für eine alternative Beleuchtung zu sorgen. Am besten können Sie das mit langnachleuchtenden Produkten erreichen. Damit sind Flucht-, Rettungs- und Brandschutzzeichen auch in brenzligen Situationen erkennbar.

Vorteile der Kennzeichnung mit langnachleuchtenden Produkten:

  • Jederzeit erkennbare Kennzeichnung der Flucht- und Rettungswege
  • Wartungsarm und Vandalismussicher
  • Energie- und Kosteneffizient
  • Einfach nachrüst- und erweiterbar
  • Kürzere Evakuierungszeit und bessere Orientierung

Wie funktionieren langnachleuchtende Schilder?

Langnachleuchtende Produkte speichern das Licht das durch die Raumbeleuchtung abgegeben wird (Aufladephase). Anschließend geben sie es bei Ausfall der Beleuchtung über einen längeren Zeitraum wieder ab (Entladephase). Dabei verringert sich zwar stetig die Leuchtdichte, diese Verringerung wird jedoch durch die Anpassung des menschlichen Auges auf die Umgebungsbedingungen kaum wahrgenommen.

Unsere SECUglow®- Produkte haben eine hohe Pigmentdichte und können demnach viel Lichtenergie speichern. Mit dieser Funktion ist die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften zur Raumbeleuchtung als auch der Einsatz an geeigneten Leuchtmitteln gegeben. (Tipp: Lichtquellen mit einem hohen Blaulichtanteil sind besonders gut geeignet) Außerdem deckt diese Eigenschaft ebenfalls die ausreichende Aufladung der Schilder und die Erkennbarkeit bei Beleuchtungsausfall ist über einen bestimmten Zeitraum hinweg gewährleistet.

Unsere SECUglow® Produkte unterliegen permanenten Qualitätskontrollen und werden aus hochwertigen Materialien im eigenen Hause (Markersdorf, Deutschland) hergestellt.

Überprüfen sie ihre Flucht- und Rettungswegkennzeichnung noch heute und sichern Sie sich 20 % auf unsere SECUglow® Produkte für einen Sicheren Start ins Jahr 2019. Dieses Angebot gilt für den gesamten Januar.

3 Kommentare

  • Ein Evakuierungskonzept steht im Mittelpunkt von unserem Interesse. Für unser Büro arbeiten wir solches aus. Investiert wurde es schon in die Brandschutztür sowie auch Rauchmelder und Feuerlöscher. Für die Tipps zu der Beschilderung von Fluchtwegen unseren Dank! Auch für die Idee mit den Leuchten!

  • Neeltje

    Ich wusste noch gar nicht, dass langnachleuchtende Produkte eine Alternative zu Fluchtwegschildern sind. Ich frage mich, ob man vielleicht auch beides anbringen kann. Denn ich habe schon Schilder, bin mir aber unsicher, ob es im Moment mit er Kennzeichnung reicht.

    • Nicole Sroka

      Hallo,
      langnachleuchtende Rettungs- und Brandschutzzeichen, Notfallaushänge und Leitmarkierungen sind eine Alternative oder Ergänzung zur Beschilderung von Fluchtwegen und der Kennzeichnung von Brandschutzeinrichtungen mit Rettungszeichen- und Sicherheitsleuchten. Selbst dann, wenn für ein Unternehmen, z. B. Beherbergungsstätten, Altenheime, Krankenhäuser, Hochhäuser ab einer bestimmten Höhe oder Betriebsstätten mit entsprechendem Maschinenpark Sicherheitsbeleuchtungen und eine elektrisch betriebene Fluchtwegkennzeichnung vorgeschrieben ist, sind ein bodennahes langnachleuchtendes Sicherheitsleitsystem, die Ausstattung mit langnachleuchtenden Sicherheitsaushängen (Brandschutzordnung, Fluchtpläne) sowie die langnachleuchtende Kennzeichnung von Brandschutzeinrichtungen etc. eine wichtige Ergänzung. Hoch angebrachte Fluchtwegbeleuchtungen haben bei Verrauchung den Nachteil, dass sie oft nicht mehr erkennbar sind. Dann können bodennahe langnachleuchtende Kennzeichnungen lebensrettend sein.
      Ist eine Sicherheitsbeleuchtung nicht vorhanden, dann muss die Fluchtweg- und Brandschutzkennzeichnung langnachleuchtend erfolgen. Das entspricht auch den Forderungen der ASR A1.3.
      Langnachleuchtende Markierungen haben, wie im Blogbeitrag beschrieben große Vorteile. Hinzu kommt noch, dass ja die Beschränkung auf reine Fluchtweg- und Brandschutzzeichen in der Regel nicht ausreichend ist. Im Falle des Ausfalles der Allgemeinbeleuchtung müssen auch Türen, Türklinken, Treppen, Handläufe und Hindernisse, die sich im Fluchtweg befinden sowie z. B. die Etage in der man sich befindet erkennbar gekennzeichnet sein. Ist diese Kennzeichnung durchgängig und gut erkennbar, dann wird dadurch auch eine notwendige Evakuierung schneller gehen.

      Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.