So senken Sie Ihre Bestellkosten

OCI-Schnittstelle

Mit einer technischen Verbindung zwischen dem Verkäufer-Webshop und Ihrem ERP-System schaffen Sie in nur wenigen Schritten eine effiziente Zeitersparnis für Ihr Unternehmen.

Aber wie soll das gehen? Ganz einfach – mit einer OCI-Schnittstelle für SAP oder andere führende ERP-Systeme. Doch was ist eine OCI-Schnittstelle und wie kann sie die Einkaufskosten senken?

Open Catalog Interface (OCI) ist eine offene und standardisierte Schnittstelle. Sie ermöglicht die Übermittlung von Warenkorbinhalten aus einem Webshop an ein Warenwirtschaftssystem (ERP) zwischen zwei Handelspartnern.

Sicherlich kennen Sie diese Problematik: Ihr Einkauf sammelt die Anfragen des ganzen Unternehmens, da jede Abteilung einzeln auf den Einkäufer mit seinen Projekten, Anforderungen und Wünschen zukommt. Der Einkäufer vereint die Anfragen, um das komplette Unternehmen mit den benötigten Materialien rechtzeitig und zum möglichst besten Preis, zu versorgen.

Viele Unternehmen haben aufgrund vieler Anwender ein hohes Maß an wechselnden Verbräuchen. Herkömmliche (manuelle) Einkaufsprozesse können hier schnell ineffizient und teuer werden. Es besteht die Gefahr der Anhäufung zahlloser Lieferanten im Bestellwesen, dessen sinkende Transparenz durch einen hohen Zeitaufwand des Einkaufs kompensiert werden muss, zum Beispiel durch intensives Recherchieren.

Eine OCI-Schnittstelle schafft hier Abhilfe, da Sie Bestellinformationen individuell nach Ihren Anforderungen in Ihre ERP-Software integrieren können. Konkret bedeutet dass, das selbst Vollsortimente beliebig vieler Zulieferer an Ihr SAP-System „angedockt“ werden können. Sollten bei der Produktsuche ggf. mehrere Anbieter verfügbar sein, kann ausgewählten Lieferanten auch ein Favoritenstatus zugewiesen werden. Sie können auch flexibel Mandantenrechte steuern, wenn zum Beispiel dem Mandanten „Produktion“ nur spezielle Artikel oder Anbieter zur Verfügung gestellt werden sollen. Ist die Schnittstelle eingerichtet, können also die Bedarfsträger selbst nach den benötigten Produkten recherchieren und, wenn die Benutzerrechte dies erlauben, auch selber bestellen. Die Produktsuche erfolgt dann, bei allen per OCI angebundenen Lieferanten, über die gewohnte Warenwirtschaft-Software. Das sorgt auch aus preislicher Sicht für mehr Transparenz und senkt zugleich die Kosten für Bestellprozesse. Denn per Open Catalog Interface entfallen Kosten für die Lieferantenrecherche, Artikelanlage und Artikelpflege. Die OCI-Verbindung wird hauptsächlich durch den Lieferanten eingerichtet, für Ihre IT sind nur kleinere Zuarbeiten notwendig – und diese auch nur für die Ersteinrichtung.

Die Brewes OCI-Schnittstelle

Übernehmen Sie Ihre Bestellungen in Ihr SAP Warenwirtschaftsprogramm und nutzen somit die Vorteile unseres umfangreichen Produktportfolios sowie stets tagesaktueller Preise. Die Bestellübernahme erfolgt direkt aus dem Brewes-Webshop oder direkt innerhalb von SAP. Bereits durch das Einrichten dieser Schnittstelle optimieren Sie Ihre Prozesse. Je nach Umfang der für Sie angepassten Oberfläche wählen Sie die gewünschten Produkte aus und übertragen die Bestellungen direkt per OCI.

OCI-Schnittstelle – Ihre Vorteile:

  • Direktanbindung des Brewes-Shops mit bis zu 17.000 Artikeln an Ihr ERP-System
  • Zeit- und Kostenersparnis durch Vergleichbarkeit und unmittelbare Bestellauslösung
  • Zugriff auf tagesaktuelle Preise und Verfügbarkeiten
  • keine doppelte Erfassungen von Bestellungen
  • Beschaffungsprozess mit Freigabeverfahren einfach abzubilden

Die Einrichtung erfolgt in Zusammenarbeit unserer IT mit Ihrem Systemadministrator. Sie beinhaltet folgende Schritte:

  1. Unser Brewes eCommerce-System wird über Ihren Administrator in Ihrer ERP-Software hinterlegt. Hierfür werden unsere Shop-URL und Ihre Logindaten integriert. Die Warenkorb-Übermittlung erfolgt einfach und sicher über eine Rücksprung-URL.
  2. Sie als SAP-User können nun über Ihr SAP-System einfach per Link auf den Webkatalog zugreifen und werden dort direkt authentifiziert.
  3. Nachdem Sie die gewünschten Produkte ausgewählt und in den Warenkorb gelegt haben, bekommen Sie einen Button angezeigt, der die Übernahme des Warenkorbs an Ihr SAP-System ermöglicht.
  4. Durch Klicken auf den Button steht der übermittelte Warenkorb in Ihrem SAP-System zur weiteren Bearbeitung zur Verfügung.

Auch wenn der Ablauf standardisiert ist, ergibt sich bei der Einrichtung der Warenkorbübergabe vereinzelt Anpassungsbedarf. Hierzu begleitet Sie unsere IT durch den ganzen Einrichtungsprozess und hilft bei eventuell auftretenden Fragen bzw. stimmt sich mit Ihrem Administrator ab. Je nach Anpassungsbedarf kann für die einmalige Einrichtung eine geringe Kostenpauschale anfallen. Aber keine Sorge: durch eine OCI-Schnittstelle wird an Ihrer ERP-Software technisch nichts verändert.

Die ursprünglich von SAP für den Austausch von Katalogdatensätzen entworfene Schnittstelle ist mittlerweile auch für weitere Warenwirtschaftssysteme wie zum Beispiel Microsoft Navision, Infor ERP-Software, Sage 100 (ehem. Sage Office Line) u.v.m. verfügbar. Ob Ihr ERP-System diese Voraussetzung für OCI erfüllt, erfragen Sie einfach bei Ihrem Warenwirtschaftsanbieter.

Sie interessieren sich für die Einrichtung einer OCI-Anbindung? Dann sprechen Sie gleich Ihren persönlichen Brewes-Kundenberater an. Er erläutert Ihnen den weiteren Ablauf.

Bildquelle: www.pixabay.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.